Sport/Fitness: Steppbretter im Test

Die besten Stepper im Test

Das Steppbrett ist ein auf zwei Sockel liegendes Brett mit elastischer Trittfläche, die Höhe kann fix oder verstellbar sein. In den Ausführungen unterschiedlich, wird es von verschiedenen Herstellern angeboten. Für das Training von Bauch, Beine und Po stellt es ein ideales Sportgerät dar. Aber auch bei Rückenbeschwerden dient es der Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur.

Das Steppbrett kann von übergewichtigen Personen ebenso benutzt werden wie von Senioren. Die Höhe sollte in diesen Fällen jedoch nicht zu hoch sein. Niedriger gestellte Steppbretter eignen sich auch für Patienten nach Herzoperationen zum langsamen Konditionsaufbau. Generell stärken die Übungen auf dem Steppbrett die Herzkreislauffunktion.

Der Kauf eines Steppbretts

Grundsätzlich sollte beim Stepp-Brett nicht gespart werden. Mit minderwertigen Produkten haben Sie keine lange Freude, denn allzu bald werden sie brüchig und können dann nicht mehr verwendet werden. Nicht nur minderwertiges Material führt zur Brüchigkeit, sondern auch schlechte Verarbeitung. Feststellen lässt sich die Qualität durch Ausprobieren. Knirscht das Brett beim Besteigen? Quietscht oder wackelt es vielleicht sogar? Dann sollten Sie auf Kauf verzichten und sich für ein anderes Steppbrett entscheiden. Ein wesentliches Kriterium beim Kauf ist auch die Sicherheit. Probieren Sie aus, ob es auf glatten Böden wegrutscht. Wenn ja, dann stellt es sogar eine Gefahr beim Trainieren dar. Auch die Trittfläche muss rutschfest sein, damit ein sicherer Halt gewährleistet ist. Bei vielen Steppbrettern lässt sich die Höhe verstellen, meist auf 10 cm, 15 cm oder 20 cm. So kann das Gerät der Körpergröße angepasst werden. Anfänger, Senioren, Übergewichtige und Rekonvaleszente sollten die kleinste Höhe wählen. Die Möglichkeit zum Verstellen der Höhe erweist sich auch bei verschiedenen Übungen als praktisch.

Ausdauer oder Kondition?

Step Aerobic, Sport, Fitness: Steppbretter im TestBei intensiven, aber kurzen Trainingseinheiten spaltet der Organismus Kohlenhydrate auf, damit er rasch über die benötigte Energie verfügen kann. Intensives, kurzes Training fördert die Kondition, stärkt die Muskulatur und den Kreislauf. Soll das Training auch zum Abnehmen dienen, dann sollte mit dem Steppbrett Ausdauersport betrieben werden, bei dem auch Fettzellen abgebaut werden. Für das reine Konditionstraining reichen zwanzig Minuten, in denen intensiv trainiert wird. Dabei können durchaus anstrengende und kräfteraubende Übungen durchgeführt werden. Auch die Geschwindigkeit, mit der Übungen ausgeführt werden, kann höher sein. Der Stepper darf sich beim Konditionstraining schon einmal richtig auspowern. Langsam wird der Ausdauersportler an das Steppbrett herantreten. Er muss seine Kräfte einteilen, damit der Körper das Training auch ausreichend lange durchhält. Das Verbrennen von Fettzellen beginnt nach rund 20 Minuten. In einer Stunde verbrennen auf dem Brett mehr als 400 Kalorien. Beim Konditionstraining, aber noch viel mehr beim Ausdauertraining, sollte der Puls bestimmte Werte jedoch nicht überschreiten. Nicht vergessen sollte auch auf die Dehnübungen vor und nach dem Training werden. Muskeln, Sehnen und Bänder werden es danken. Mit Musik macht die Arbeit am Stepp Brett noch viel mehr Spaß. Viele Übungen werden von Armen und Beinen gegenläufig ausgeführt, was zur besseren Koordinierung beiträgt. Eine Vielzahl von Übungen und Bewegungsabläufen sind beim Training möglich, sodass jede Trainingseinheit anders abläuft. Durch die Verwendung eines Steppbrettes wird beim regelmäßigen Training, idealer Weise dreimal pro Woche, auch für nötige Abwechslung gesorgt. Weitere Informationen zum Kalorienverbrauch finden Sie in unserem Ratgeber.

Bauch, Beine, Po: Training mit dem Steppbrett

Das Steppbrett eignet sich hervorragend für die bekannten Bauch, Beine, Po – Übungen. Ihren persönlichen Jahresvorsatz schaffen Sie in Zukunft mit Hilfe eines Steppbretts. Durch Übungen auf dem Stepper können Sie viele Kalorien verlieren. Sie stärken hiermit Ihre Rücken- und Bauchmuskeln. Ebenfalls wird durch bestimmte Übungen die Muskulatur in den Beinen gestärkt. Sie verlieren lästige Pfunde am Po, an den Beinen und am Bauch. Step by Step nehmen Sie mit dem Steppbrett ab und erreichen Ihr persönliches Traumgewicht. Zeitgleich tun Sie etwas für Ihre Gesundheit, indem Sie wichtige Muskulaturen des Körpers stärken. Daher vertrauen auch Sportler und Fitness-Junkies auf die Wirkung der Steppbretter. Achten Sie beim Kauf auf die Qualität des Steppers. Ein gutes Steppbrett besitzt eine große Trittfläche und lässt sich in der Höhe verstellen. Die Bretter sind zudem nicht steinhart, sondern federn leicht ab. Ein hartes Brett würde das Gegenteil bewirken und Sie würden im Anschluss an den Workout über Rückenprobleme klagen. Nachfolgend wollen wir Ihnen unseren Testsieger vorstellen, welcher auch im Profi-Bereich zum Einsatz kommt.

Reebok Steppbrett Testsieger 2016

Steppbrett Testsieger 2016Das Reebok Steppbrett ist unser Steppbrett Testsieger 2016 und damit die beste Empfehlung. Reebok Stepper sind in vielen Fitnessstudios weltweit zu finden. Anfänger schwören genau so auf die Stepper von Reebok, wie es auch die erfahrenen Profis tun. Ein echtes Profigerät, welches jedoch auch seinen Preis hat. Ganz nach dem Motto Qualität hat seinen Preis, müssen Sie für ein gutes Steppbrett von Rebook rund 90 Euro locker machen. Des Weiteren gilt wie häufig: Wer billig kauft, der kauft zweimal. Wir haben weitere Steppbretter getestet und einem Aerobic-Kurs zum Testen gegeben. Von insgesamt zehn getesteten Steppbrettern haben es bislang nur vier Steppbretter auf unsere Testsieger-Seite geschafft. Treiben Sie regelmäßig Sport oder sind Sie im Aerobic-Bereich aktiv? Dann empfehlen wir Ihnen und Ihrem Rücken ein Reebok Steppbrett. Der Testsieger aus 2016 ist höhenverstellbar und sehr elastisch. Die Auftrittsfläche ist groß und extrem belastbar. Mit diesem Steppbrett tun Sie Ihrer Gesundheit und Ihrem Körper etwas Gutes. Informieren Sie sich in unserem Reebok Testbericht über unseren Steppbrett Testsieger.

Weiterführende Informationen